Manche mögen's heiss
(Some Like it Hot)

USA, 120min
Filmspiegel-Auszeichnung
R:Billy Wilder
B:M. Logan, Robert Thoeren, Billy Wilder
D:Marylin Monroe,
Tony Curtis,
Jack Lemmon,
Joe E. Brown,
Pat O. Brien
L:IMDb
„You don't understand, Osgood! I'm a man! - Well, nobody's perfect.”
Inhalt
Chicago zur Zeit der Prohibition: Die Barmusiker Jerry (Jack Lemmon) und Joe (Tony Curtis) beobachten durch Zufall, wie Mafia-Killer eine Gruppe von Gegnern erschießen. Sie werden entdeckt, können aber entkommen. Auf der Flucht verkleiden sie sich als Frauen, nennen sich Daphne und Josephine, und entkommen als Mitglieder einer Damenkapelle mit dem Zug nach Florida. Als sich jedoch Joe alias Josephine in die naive Sängerin Sugar (Marilyn Monroe) verliebt und der ältere, lebenslustige Multimillionär Osgood Fielding III. (Joe E. Brown) Daphne alias Jerry den Hof macht, kommt es zu turbulenten Verwechslungen, Missverständnissen und urkomischen Situationen.
Kurzkommentar
Billy Wilders wohl bekannteste Komödie unterhält heute wie vor 40 Jahren mit seinen grandiosen Hauptdarstellern und ihrem Kampf mit weiblichen Attitüden. Besonders die "geheime" Feier im Zugabteil hat wohl nichts von seinem charmanten Witz verloren. Dennoch kommt Langeweile auf: der kriminalistische Subplot ist unnötig und nicht spannungsfördernd, deren Ende deswegen nicht wirklich von Bedeutung und das Gequietsche Jack Lemmons und Tony Curtis' auf Dauer ermüdend. Dass man akzeptieren muss, dass alle Personen, die mit Joe und Jerry Kontakt haben, ihr eigentlich maskulines Wesen überhaupt nicht bemerken, gehört zweifelsohne zum Witz des Streifens, aber über satte 120min tritt sich auch dieser Ansatz ziemlich fest.
(Thomas Schlömer)