Jackie Chan ist Nobody
(Who am I)

USA 1998, 117min
R:Benny Chan
B:Jackie Chan
D:Jackie Chan,
Michelle Ferre,
Mirai Yamamoto
L:IMDb
„Whooooo aaaammmm Iiiiiiii ???”
Inhalt
Jackie Chan spielt einen militärischen Elite-Soldaten einer Spezialkampfeinheit der CIA. Deren Mission zu Beginn des Films ist das Kidnappen dreier Wissenschaftler, die einen energiereichen Meteoriten untersuchen. Die Mission verläuft erfolgreich, jedoch wurde entschlossen jeden Soldaten, der an dieser Mission beteiligt war, anschließend per Helikopterabsturz ums Leben kommen zu lassen. Jackie Chan überlebt als einziger und wird von einem südafrikanischen Stamm gefunden und wieder gesund gepflegt. Da Jackie sein Gedächtnis verloren hat, beschließt er eines Tages sein neues Leben beim Stamm hinter sich zulassen und sich auf die Suche nach seiner Identität zu machen ...
Kritik
Mit "Who am I" ist Jackie Chan sein bisher bester Film gelungen (wenn man mal von Kooperationen wie in "Rush Hour" absieht), was nicht nur an den wieder mal teils genialen Actionszenen liegt, sondern auch am gelungen Humor und an der einigermaßen gelungenen Story - zumindest für Jackie Chan Verhältnisse. Diesmal spielt der Fortgang der Geschichte nämlich eine größere Rolle, als in anderen modernen Chan-Filmen wie "Rumble in the Bronx" oder "First Strike" - wenn auch objektiv-verglichen mit ernsthaften Hollywoodstreifen die ganze Sache wieder mal eher dürftig ist. Aber man muß den Anspruch in diesem Fall mit einberechnen. Jackie Chan Filme sind eher eine Art Konkurrenz zu Jean-Claude van Damme oder Steven Seagal Filmen, wo es im Prinzip auch nur darum geht, die körperlichen Fähigkeiten des Hauptdarstellers zu präsentieren. Im Gegensatz zu diesen Möchte-Gern-Helden besteht bei Chan Filmen aber ein feiner Unterschied : Jackie Chan nimmt sich selbst nicht ernst ! So ist auch dieser Streifen wieder eine Art Parodie auf ernsthafte CIA-Verfolgungsfilme ... nicht nur humrovoll, sondern auch wahnsinnig halsbrecherich. Teils die Chan - typischen, unglaublichen Stunts, teils geniale Verfolgungsjagden und teils nette Spielereien. Da wird in Rotterdam mit echten Holzschuhen gekämpft, eine Rallyfahrerin legt irre Autostunts hin und Jackie kämpft sich im Showdown richtig aus.
Alles in allem also ein sehr guter Jackie Chan Film - besser als "Rumble in the Bronx" und "Erstschlag". Alle, die Chan bisher nicht erlebt haben, können ebenso einen Blick riskieren, wie Leute, denen Altfilme wie "Drunken Master" zu dürftig waren ... aber Vorsicht : nicht auf intelligente Dialoge hoffen.

DER moderne Jackie Chan Film schlechthin.


Thomas Schlömer