Schindlers Liste
(Schindler's List)

USA, 197min
Filmspiegel-Auszeichnung
R:Steven Spielberg
B:Thomas Keneally,Steven Zaillian
D:Liam Neeson,
Ben Kingsley,
Ralph Fiennes,
Caroline Goodall
L:IMDb
„The truth is always the right answer”
Inhalt
Die authentische Geschichte des Oskar Schindler (Liam Neeson), Mitglied der NSDAP, Frauenheld und Kriegsgewinnler, der das Leben von mehr als 1.100 Juden während des Holocaust rettete, indem er sie in seiner Fabrik beschäftigte. Im Jahr 1939 folgt Schindler den Truppen der Wehrmacht ins besetzte Polen, um in Krakau eine beschlagnahmte Emailwarenfabrik zu übernehmen. Seine glänzenden Beziehungen zu Militär-Obrigkeit und Schwarzmarkthändlern lassen ihn schnell zu einem einflußreichen Mann werden. Es gelingt ihm, zunächst aus bloßem Profitdenken, dann aus Menschlichkeit, Juden als billige Arbeitskräfte für seinen florierenden Betrieb freizukaufen und sie damit vor den Grausamkeiten der Nazis und damit vor dem sicheren Tod zu bewahren.
Kurzkommentar
Spielbergs "Wunderfilm" entfachte anno '93 nicht nur die Diskussion um Heldentaten des zweiten Weltkriegs neu, sondern lockte auch Zuschauer in Scharen in die Kinos. Plötzlich war es auch für den Durchschnittskinogänger kein Problem mehr, "Kunstkino" in Schwarz-Weiß und über drei Stunden Länge zu ertragen, galt "Schindlers Liste" doch unter Kritikern, Pädagogen und Publikum gleichermaßen als sehens- und diskussionswert. Dass der Film dabei, trotz seines dokumentarischen Ansatzes, immer noch auf üblichen Hollywood-Schemata inkl. Tränendrüse-Ende basiert, stört aufgrund Steven Zaillians superbem Drehbuch glücklicherweise kaum. Die exquisiten Darsteller, zahlreiche effektive Szenen und Spielbergs handwerklich gewohnt-perfekte Inszenierung machen "Schindlers Liste", allen Unkenrufen diverser hartnäckiger Kritiker zum Trotz, zu einem außergewöhnlichen Film. Gerade für Hollywood.
(Thomas Schlömer)