Scary Movie 4

USA
R:David Zucker
B:Craig Mazin
D:Anna Faris,
Andre Benjamin,
Regina Hall,
Craig Bierko,
Simon Rex
L:IMDb
„This isn’t a war. This is like humans fighting maggots. Or dragons fighting wolves. Or humans on dragons throwing wolves at maggots.”
Inhalt
Anna Faris und Regina Hall schlüpfen abermals in die Rollen der liebenswerten, etwas beschränkten Cindy Campbell und ihrer selbstsüchtigen, sexbesessenen Freundin Brenda. Unterstützt werden sie diesmal von Craig Bierko, der den attraktiven, aber komplett ahnungslosen Tom Ryan mimt, der den Freundinnen im Kampf gegen rücksichtslose Aliens zur Seite steht.
Kurzkommentar
David Zucker, Schöpfer von „Kentucky Fried Movie“, „Top Secret“ oder „Naked Gun“, schüttelt einen neuen Streich aus dem Ärmel. Die Horrorfilme der letzten Jahre in eine Gesamtcollage integrierend, lässt Zucker seine Charakterschablonen von Witz zu Witz hasten und am Ende fragt man sich (elterlich) unweigerlich: Musste denn das sein?
Kritik
Bevor der interessierte Laie sich fragt, welche Horror- und sonstigen Filme diesmal ihren Weg in die Scary Movie-Reihe fanden, soll Auskunft erteilt werden: „Final Destination“, 13 Ghosts“, „Saw 1 & 2“, „The Village“, „The Grudge“, „Million Dollar Baby“, „The Amityville Horror“, „War of the Worlds“ und „Brokeback Mountain“. Klingt nach einer anregenden und viel versprechenden Mischung? Der 83-minütige Film, der in Vancouver entstand und interessanterweise komplett auf HD-Video gedreht wurde, bietet dem Zuseher nichts, was man nicht schon einmal auf die eine oder andere Art irgendwo anders gesehen hat. „Scary Movie 4“, der bereits am ersten Wochenende seine Produktionskosten wieder einspielte, lässt nichts unversucht, Lacher aus dem Publikum heraus zu kitzeln. Dabei fischt der Streifen, der in drei Monaten Drehzeit entstand, stets in Gewässern des gepflegten Fäkalhumors. Dazu einen Spritzer Rassenfrage, Sexismus und Seniorenhass, alles wohlig warm verpackt in grenzdebile Wortspiele, und fertig ist der vierte Teil des Comedy-Versuchs.

Bassgestählten Autokorso-Cruisern sei zudem der Soundtrack ans Herz gelegt. Zahlreiche HipHop und R&B-Künstler geben sich ein illustres und lautes Stelldichein.

Manchmal ärgerlich, manchmal ein klein wenig unterhaltsam. Scary Movie 4 ist für Freunde des billigen Scherzes eindeutig zu empfehlen


Rudolf Inderst