Scary Movie 2

USA, 82min
R:Keenen Ivory Wayans
B:Shawn Wayans, Marlon Wayans, Craig Wayans
D:Marlon Wayans,
Shawn Wayans,
Anna Faris,
Regina Hall
L:IMDb
„Hey, du willst doch nicht etwa wegrennen?”
Inhalt
Kaum haben sie ihren letzten Highschool-Horror überlebt, sehen sich Shorty (Marlon Wayans), Ray (Shawn Wayans), Cindy (Anna Faris) und Brenda (Regina Hall) einem neuen Schrecken gegenüber: dem College! Doch zum Glück plant ihr Professor (Tim Curry) ein Experiment mit seiner Studentengruppe, und so gibt es statt Unterricht eine Nacht in einem Spukhaus. Dort treibt, nach einem reichlich fehlgeschlagenen Exorzismus, ein Poltergeist sein Unwesen, der in Cindy seine verstorbene Frau zu erkennen glaubt, was ihn allerdings nicht davon abhält, auch mal unsichtbar zu einer anderen ins Bett zu kriechen – mit unerwarteten Konsequenzen. Und das bleibt nicht die einzige Überraschung, die er seinen Besuchern zu bieten hat.
Kurzkommentar
Selten war eine Fortsetzung überflüssiger. Während der erste Teil noch mit teils beeindruckender Gagdichte überzeugen konnte, ist "Scary Movie 2" derart uninspiriert, dass einem, nicht nur angesichts der dargebrachten Ekelszenen, übel wird. Das, was die Wayans-Brüder im ersten Teil noch gelungen veralbert haben, nämlich der Sequel-Wahn Hollywoods, ist ihnen nun selbst zuteil geworden.
Kritik
"Scary Movie 2" ist so ein Film, bei dem man die Kritik eigentlich schon vorher schreiben könnte. Zumindest, wenn man die zahlreichen Reviews aus den USA oder auch jetzt aus Deutschland verfolgt hat. Alle Welt konstatiert der Fortsetzung einen übermäßig kommerziellen Charakter, schlägt angesichts der oberekligen und total unlustigen Gags die Hände über dem Kopf zusammen und fragt sich zurecht, warum der Film trotzdem seine Anhänger findet. Nun, die Antwort ist einfach: der Erfolg eines ersten Teils garantiert auch den Erfolg eines zweiten. Und "Scary Movie" kann als Paradebeispiel dafür gelten, dass die Fortsetzung noch so schlecht sein kann - Geld bringt sie immer noch in Hülle und Fülle.

Und so machten sich die Wayans-Brüder an ihr Werk und schusterten just nach dem Start ihres ersten "Scary Movie" einen zweiten Teil zusammen, der sich in seiner Qualität so banal einfach kritisieren lässt, dass selbst das keinen Spaß mehr macht. Es gibt ja Filme, die redet man gerne in Grund und Boden, weil sie in ihrem guten Ansatz so stümperhaft gescheitert sind, dass eine wahre Freude ist. Aber nicht so "Scary Movie 2", an dem man nur die Originalitätsmesslatte anlegen muss, um ihn verhältnismäßig objektiv kritisieren zu können. Während nämlich der erste Teil, gerade in den ersten fünf Minuten, so viele Filme zitiert hat und teils auch subtile Anspielungen brachte, dass es wirklich erstaunlich war, lassen sich die Parallelen im zweiten Teil an einer Hand abzählen - und sind zudem nur selten gelungen. Die restliche Spielzeit der glücklicherweise kurzen 88 Minuten wurde, ich muss es so deutlich formulieren, um das Niveau deutlich zu machen, mit Kotzen, Pissen, Scheißen und Ejakulieren gefüllt. An Körperflüssigkeiten haben die Wayans- Brüder wahrlich nicht gespart.

Schon die erste halbe Stunde in "Scary Movie 2" ist kaum witzig, aber danach sackt der Film auch noch in derbe Langeweile ab. Keine Anspielungen, kein Wortwitz, nein, es gibt sogar eine halbe Stunde, in der nicht geekelt wird, sondern eben nur gelangweilt. So z.B. bei der Verfolgungsszene mit dem Skelett. Den Ehrenpunkt verdient sich "Scary Movie 2" somit nur noch damit, halbwegs gelungen die Nike-Werbung durch den Kakao zu ziehen oder auch John Woo eins auszuwischen... der Rest: zum Kotzen.

Selten dämliche Komödie mit geringem Unterhaltungswert


Thomas Schlömer