Alien

Großbritannien / USA, 120min
Filmspiegel-Auszeichnung
R:Ridley Scott
B:Dan O'Bannon, Ronald Shusett
D:Tom Skerritt,
Sigourney Weaver,
Veronica Cartwright,
Harry Dean Stanton,
John Hurt
L:IMDb
„Nur seine Feindseligkeit übertrifft noch seine perfekte Struktur.”
Inhalt
Der Raumfrachter Nostromo befindet sich auf dem Weg zur Erde, als die Besatzung frühzeitig aus dem Kälteschlaf geweckt wird. Ein automatisches Notsignal veranlaßte den Bordcomputer zu einer Kursänderung, die die Nostromo zu einem unbekannten, unwirtlichen Planeten führt. Bei der Untersuchung eines Raumschiffwracks wird ein Besatzungsmitglied von einem fremdartigen Wesen angegriffen. In ihm wächst nun eine tödliche Gefahr heran, der die unbewaffnete Frachter-Besatzung nichts entgegenzusetzen hat. Ein Besatzungsmitglied nach dem anderen fällt auf grauenvolle Weise dem gefährlichsten Wesen des Universums zum Opfer.
Kurzkommentar
Ridley Scotts Science-Fiction-Horror gilt wohl als der Monsterfilm der 70er, nicht zuletzt dank H.R. Gigers quasi-genialem Alien-Design. Scotts unbestreitbares Talent für Atmosphäre und Stimmung sowie für damalige Zeit innovative Elemente wie die weibliche Heldenfigur machen "Alien" zu einem wegweisenden Horrorfilm. Scott, vielleicht einerseits durchs Budget andererseits durch technische Möglichkeiten beschränkt, zog den subtilen Horror großen Actionelementen vor (anders als etwa James Cameron mit seiner oberflächlicheren Fortsetzung) und gelang somit Spannung sondergleichen. Außerdem: welcher Produzent gäbe heute noch große Summen für ein Science-Fiction Projekt frei, dessen Skript festsetzt, dass ein kleiner Außerirdischer aus dem Korpus seines Opfers ausbricht?
(Thomas Schlömer)