12 Geschworenen, Die (1957)
(12 Angry Men (1957))

USA, 96min
Filmspiegel-Auszeichnung
R:Sidney Lumet
B:Reginald Rose
D:Henry Fonda,
Lee J. Cobb,
Ed Begley,
E.G. Marshall,
Jack Warden
L:IMDb
„It's not easy to raise my hand and send a boy off to die without talking about it first.”
Inhalt
Ein junger Puertoricaner soll seinen Vater ermordet haben. Die Beweislage scheint eindeutig und die zwölf Geschworenen rechnen mit einer kurzen Beratung. Nur der Geschworene Nr.8 (Henry Fonda) zweifelt noch an der Schuld des Jungen. In einem aufreibenden Diskussionsmarathon will er die anderen überzeugen.
Kurzkommentar
Sidney Lumets Kinodebüt von 1957 wurde in lediglich 17 Tagen gedreht und verlässt sich ausschließlich auf die Darsteller und das fein ausgearbeitete Drehbuch Reginald Roses. So spielt der komplette Film in einem einzigen Raum, in dem die zwölf Geschworenen den Fall (zu dem dem Zuschauer objektive Informationen ebenso fehlen wie den Geschworenen) nochmal von vorne aufrollen. Daraus entwickelt sich nicht nur eines der interessantesten Krimivarianten, sondern vor allem ein großes, sehr amerikanisch wirkendes Plädoyer an die Demokratie und ihre wahre Stärke. Die gut unterscheidbaren, zwölf Charaktere mögen heute schemenhaft und simpel wirken, der eigentliche Kriminalfall etwas banal, aber das ändert nichts an dem großen Verdienst des Films, auf konsequente und packende Art und Weise ein kammerspielartiges Drama aufzubauen.
(Thomas Schlömer)